bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: BoLUG

druckfassung

BoLUG

Re: Frauenbeschimpfung

To: bolug <bolug@xxxxxxxxxxx>
Subject: Re: Frauenbeschimpfung
From: rob <rob@xxxxxxxxxxxxxx>
Date: Thu, 15 Sep 2016 10:19:31 +0200
Hallo Michael,

On 15.09.2016 08:35, Michael wrote:
> Am Wed, 14 Sep 2016 20:47:00 +0200 schrieb Gabriele Pohl <gp@xxxxxxxxx>:
> 
>> aber ^^dein Vergleich mit nervenden Frauentypen stört mich. 
> 
> Hier wird nicht die Frau an sich verunglimpft, sondern ein bekanntes Muster 
> als 
> Vergleichsoperator eingefügt. Das hat mit der Frau als Frau schlicht gar 
> nichts zu tun,

doch klar hat das auch was damit zu tun, das sind ja nicht ohne grund
weibliche typen.

> insofern kann man sie damit nicht beschimpfen. 

Wen man wie beschimpfen kann und wer sich wovon beschimpft fuehlt ist schon
noch etwas komplexer, wuerde ich sagen.

> Genauso wenig interessiert es mich als Mann, wenn mal wieder irgendwo vom 
> Machotypen, 
> dem Muskelprotz oder sonst einem allgemein bekannten Männertypus die Rede ist.
> Ich fühl mich da schlicht nicht angesprochen, selbst wenn es ein Typus sein
sollte, > der auf mich zutrifft.

Wenn Du Dich nicht angesprochen fuehlst, obwohl Du angesprochen bist, dann ist
das natuerlich auch prima, aber das wuerde ich jetzt nicht automatisch von
allen erwarten.

> Es geht schlicht um einen Vergleichsoperator und einen Bezug zu einem 
> allgemein 
> bekannten Muster, der einem Gesprächspartner auf einfache Weise einen
Sachverhalt näher bringen kann.

Bisschen weit hergeholt, in diesem fall, oder? Der einfache sachverhalt, dass
das verhalten von windows mist ist, braucht sicherlich keine derartigen
vergleiche.

> Die Verallgemeinerung und den Versuch, hier einen Bezug zu allen Frauen bzw. 
> der Frau im 
> Allgemeinen (ala "Frauenbeschimpfung") herstellen zu wollen, halte ich für
völlig daneben.

Ich halte Gabriele meinungsaeusserung fuer voellig legitim. Man muss ihr nicht
zustimmen, kritik kann auch mal subjektiv sein. Aber warum sollte sie nicht
darauf hinweisen duerfen, dass sie das stoert? Sie hat ja nicht irgendwie
bloed rumgepoebelt deswegen.

> Warum sollte man diese _bekannten_ Mustertypen nicht als klärenden Vergleich 
> ansprechen!? 

1. Warum sollte man? Es ist hier zum klaeren von irgendwas vollkommen unnoetig.
2. Dass etwas jemand anderen stoert ist doch wohl grundsaetzlich erst mal ein
ziemlich offensichtlicher grund, oder?

> Warum fühlst du dich gar gestört, wenn du doch vermutlich gar nichts mit 
> diesem Typus zu tun hast!?
> Das finde ich völlig unlogisch. Was ist deine Intention dahinter?

Seit wann haben gefuehle intentionen?

Be excellent to each other (TM).
rob


 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 15.09.2016