bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] quota-logonmessage (vistein)

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] quota-logonmessage (vistein)
From: Hans-Dietrich Kirmse <hd.kirmse@xxxxxx>
Date: Mon, 31 May 2004 21:58:05 +0200
Hallo,

Michael Wetzel schrieb: 
> 
    :
> >
> > es gab mal eine Diskussion wegen Problemen mit den Quotas. Herausgekommen
> > war ein "Konzept", mit denen man "alle" Quota-Probleme in den Griff bekommen
> > sollte.
> 
> wo findet man dieses Konzept 

im Archiv der Liste:

  Betreff:  Re: schan-user: Nochmal Quota (2)
    Datum:  Mon, 27 Oct 2003 09:39:27 +0100


> bzw. kann das vielleicht nochmal angegeben werden? 

natürlich:

1. Der User muß informiert sein und das System "akzeptieren"
   - also belehrt und es steht in der Nutzerordnung und die ist unterschrieben

2. Quotas sind so eingerichtet, dass der Schüler später keine Argumente
   gegen das System vorbringen können
   - sehr großer Puffer zwischen Soft- und Hardlimit (Dreifache?)
   - große "Grace Period" (mind. 4 Wochen?)
   
3. Nebeneffekte sollten weitestgehend abgefangen werden
   - Mailfolder leer -> Schüler wird laut Nutzerordnung verpflichtet, 
     die Mails regelmäßig zu holen (wöchentlich wird nicht gehen)
   - nichterledigte Printjobs werden automatisch in der Nacht gelöscht
   - Laufwerk t regelmäßig in relativ kurzen Abständen säubern 
   - Windows so konfiguriert, das Profile sich nicht aufblähen (können)

4. Der Schüler hat die Möglichkeit sich über die Quotasituation zu informieren
   - Mails vom Quotasystem
   - (derzeit) Webseite für die Größe der Homeverzeichnisse nach 
     Rittershofer/Kukula/Beyer (dürfte eigentlich entscheidend sein) 
   - Wenn Softlimit z.B. um das 1,5 fache überschritten, dann z.B. eine
     Winpopup-Nachricht oder eine Webseite ... die weggeklickt werden
     muß -> der Schüler muß sie zur Kenntnis genommen haben 

5. der Schüler kann sein System selbst wieder in Ordnung bringen
   - wenn er die Hinweise beachtet, dann kann er eine Seite aufrufen,
     wo er aufgelistet bekommt, wo seine Dateien überall verstreut sind,
     sodaß er leicht selbst Gegenmaßnahmen ergreifen kann/könnte.
   - sollte das System so zugeschlagen haben, das er sich nichtmal
     anmelden oder das System nicht mehr in Ordnung bringen kann,
     dann kann er (oder spezielle Lehrer) seinen Account unter Verlust
     seiner Daten selbst zurücksetzen (Mozillaprofil sollte als 
     einziges gesichert und wieder zurückgespielt werden).


 
> Aus diesem Grund bin ich übrigens im Gegensatz zu Sven Hansen nicht
> daran interessiert, dass die Diskussion in schan-developer abwandert.

in "technischer" Hinsicht hat er aber recht.


> was ist repquota und was ist das Problem mit den beiden Versionen?
> Bei Rüdiger Kukula gibt es dieses Problem doch auch nicht.

repquota ist ein Tool, welches im Verzeichnis /usr/bin liegt.
Es muß m.E. als root aufgerufen werden und es wird bei Arktur eine
übersicht angezeigt, die aus 2 Tabellen besteht, indem u.a. für jeden User
das login, der verwendete Plattenplatz, das Soft- und Hardlimit und die
Grace period aufgelistet werden und das ganze für die Anzahl der Dateien
noch einmal. Es sind 2 Tabellen, weil bei Arktur ja 2 Partitionen in die
Quotas eingebunden sind.

Der Unterschied: Arktur 3.5 hat eine (neuere?) Version, die unter
jeder Tabelle noch eine Statistik angibt. das war bei V3.3p11 noch nicht.
Für das Programmieren hat das den Nachteil, das man als Ende von der
Tabelle (Schleife) nicht auf eine Leerzeile prüfen kann, weil es jetzt
eben noch weitere gibt. (Problem ist gelöst, also uninteressant)


> 
> > ~~~~~~~~~~~~ % schnipp % 
> > ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
> 
> was muß man machen, um dieses Script zum laufen zu bringen?
> wie ich schon oben angegeben habe, bin ich auf Linux bezogen ein Laie.
> Wäre also nett, wenn doch eine kleine Anleitung dazu käme.

für dich macht es keinen Sinn, denn wenn du keine quotas eingerichtet hast,
dann ist die anzeige von "repquota -avug" praktisch leer.
Aber ansonsten bedeutet das, kopieren in eine Textdatei, Windowszeilen-
umbrüche entfernen (ich mache es mit Phase 5), z.B. nach /root transferieren,
mit den MC entsprechende Rechte geben z.B. root.root -rwx------
und aufrufen mit "./quota2.pl" 

 
> Der Quelltext ist für meine Begriffe ja gut dokumentiert, aber alles
> erschließt sich auch aus den Kommentaren nicht, deshalb doch ein paar
> Fragen zu dem, was ich denke, was für mich (als eventuellen Anwender)
> interessant sein könnte:
> 
> > # hier kann die zweite Nachricht modifiziert werden. Alles zwischen der
> > # Zeile "$n2 = <<message2;" und der Zeile "message2" ist reines ASCII
> > # und kann nach eigenem Gutduenken geaendert werden. Beachten Sie folgendes:
> > # Die Platzhalter %anzahldateien%, %speicherplatz%, %softlimit1%,
> > # %softlimit2%, %quotafrist% werden durch die aktuellen Werte des Users
> > # ersetzt.
> > #
> > $n2 = <<message2;
> 
> können diese Platzhalter nicht auch in Nachricht1 verwendet werden und

nein. läßt sich aber sehr leicht "nachrüsten".


> können diese Platzhalter beliebig oft verwendet werden oder nur einmal?

danke - habe damit 2 Fehler erkannt! 
1. es sind ja nur die Platzhalter angegeben, die für mich interessant waren.
2. dieses Script ersetzt nur einmal. Wenn man einen Platzhalter für das
   Login bereitstellen würde, dann könnte es durchaus sinn machen, den
   mehrfach zu verwenden. Ist aber in den entsrechenden Zeilen nur ein
   Buchstabe zu ergänzen.


> 
> >     # wenn Datenzeile -> @liste1
> >     if ($element =~ m/^\w+\s*.?\+/i) { push @liste1, $element }
> 
> was ist hier eine Datenzeile? irgendwie kapiere ich das nicht :-(

if        -> wenn
$element  -> Listenelement (hier eine Zeile der Tabelle)
=~        -> soll in Beziehung gesetzt werden zu m/^\w+\s*.?\+/i
m         -> matcht - bedeutet soviel wie: "zur Deckung gebracht werden können" 
  
/ ... /   -> regulärer Ausdruck 
^         -> am Anfang
\w+       -> stehen mehrere Wortsymbole (also "Buchstaben"), aber mindestens 
eins
\s*       -> dann kommen whitespace (leerzeichen, Tabs, ...), beliebig viele    
.?        -> ein beliebiges Zeichen, das kann auch wegfallen
\+        -> ein Plus (dann haben die Quotas zugeschlagen)
i         -> ignoriere Groß- und Kleinschreibung 
push @liste1, $element  -> lege das $element auf den "Stapel" 

zusammengefasst: wenn in der Zeile ein Login, dann Tabs und dann ein + kommt,
dann sind in dieser Zeile die Daten, die uns interessieren.


> also soll das Script "quota2.pl" heißen. warum fängst du mit "2" zu
> zählen an - alles sehr geheimnisvoll ;-)

weil ich auch an einem Script baue, welches dieses "repquota -avug"
als Webseite aufbereitet, bestimmte Daten hervorhebt, ... .
Das hat mir klar gemacht, dass an meiner Schule von ca. 630 Schülern
ungefähr 70 durch die Quotas "erfasst" werden und bei über 40 schon
die Grace period vorbei ist. jetzt weiß ich auch, warum so oft behauptet
wird, dass das Netz nicht geht ;-)
wir haben aber Softlimit bei 20 MB - das schafft u.U. schon ein Windowsprofil.


                                  /"\
Mit freundlichen Grüßen           \ / ASCII ribbon campaign
Hans-Dietrich                      X  against HTML mail 
                                  / \ and postings

_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 31.05.2004