bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] die richtige Quotagroesse oder zentrales Putzkommando?

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] die richtige Quotagroesse oder zentrales Putzkommando?
From: Juergen Engeland <juergen.engeland@xxxxxxxxxxx>
Date: Sat, 09 Aug 2008 15:09:39 +0200
Hallo Rudolf,

so ein Netzwerk kann nicht als One-Man-Show angemessen betreut werden.
Schon gar nicht, wenn keine "Serviceprozesse" definiert sind. Die
Bedeutung geregelter Verfahren für häufig vorkommende EDV-Aufgaben wird
von denen, die die Leistungen haben wollen, oft unterschätzt.
Bei fehlender Unterstützung durch das Kollegium würde ich auch einfach
den Betrieb durch radikales automatisiertes Löschen aufrecht erhalten.
Die Schüler haben ja ihre MP3-Player zur Datensicherung.

Jeder für sich und alle gegen mich (oder ich gegen alle?)

Gruß Jürgen


Rudolf Lucas schrieb:
> Hallo Jürgen,
> 
>> ich muss zugeben, dass auf unserem Arktur < 50 Schüler richtig aktiv
>> sind. Dafür ist sind auch nur 18GB Plattenplatz für alle vorhanden.
>> Inzwischen haben die Schüler gelernt, auf die Warnung zu achten, denn es
>> ist ja peinlich, wenn sie den Lehrer bitten müssen, ihre ggf. nicht
>> besonders sinnvollen Daten zu löschen, weil man es selbst nicht kann.
> 
> Bei uns hat jeder Schüler einen Account (>600) und die beiden
> Computerräume werden recht intensiv genutzt (mittlerweile,
> gottseidank!). Als Administrator bin ich allerdings der einzige, zu dem
> Schüler geschickt werden, wenn es Probleme gibt. Es sind leider meistens
> völlig banale Fehler wie ein loser Netzstecker, gedrückte Capslock-Taste
> beim Einloggen, ausgeschalteter Drucker usw.. Um das Löschen von
> Schülerdateien möchte ich mich nach Möglichkeit nicht auch noch kümmern
> müssen, da ich für eine Reihe weiterer zusätzlicher Aufgaben zusammen
> nur eine Ermäßigungsstunde habe. Und während des Unterrichtens lehne ich
> solche Hilfeleistungen prinzipiell ab.
> 
>> Auch ein Lernziel: Eigenen Bedarf abschätzen, begründen und verhandeln.
>> Mit 12 oder ein paar mehr Leuten von 600 sollte dies möglich sein. Man
>> muss ja keine Werbung dafür machen. Eine interessante Frage wäre
>> natürlich die Preisgestaltung ;-)
> 
> Wenn so etwas in meinem eigenen Unterricht passiert, bin ich zu solchen
> Verhandlungen bereit, aber nicht für Hinz und Kunz. Leider kann ich bei
> meinen Kollegen/innen nicht auf sachgerechte Unterstützung hoffen, weil
> sie die Problemlage gar nicht erst versuchen zu durchblicken (für sie
> ist immer der Computer kaputt).
Sollten sie lieber bei der Kreidetafel bleiben?
 Außerdem kommen die Schüler ja nicht
> zeitnah zu mir, sondern verschleppen solche Aktionen bis zu einem für
> mich nicht mehr passenden Zeitpunkt.
> 
>> Pauschal erhöhen würde ich nicht. Automatisch löschen ist auch nicht
>> gerade ein Beitrag zur Eigenverantwortlichkeit.
> 
> Wieso nicht? Wichtige Dateien vor einem angekündigten Löschvorgang in
> Sicherheit zu bringen erfordert doch auch Eigenverantwortlichkeit.
Aber keine Kommunikation.
> 
> Gruß, Rudolf
> 
> 
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user
> 

_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 09.08.2008