bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Firmenlösungen für Unterricht.

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] Firmenlösungen für Unterricht.
From: Juergen Engeland <juergen.engeland@xxxxxxxxxxx>
Date: Wed, 20 Oct 2010 23:44:27 +0200
 Hallo Pitt,

die inhomogene Hardwarestruktur ist in der Tat ein Windows-Problem!
Auch Rembo/MySHN un Co. stehen da vor.

Ich experimentiere zur Zeit für Bereiche, wo nur Schüler arbeiten, mit Xubuntu. Bislang habe ich beim Klonen auf sogar diverse Notebooks null Stress - sogar der richtige X-Server wird automatisch erkannt! Nebenbei ist es auch auf alter Hardware (PIII) überraschend fix gegenüber Windows XP und dem mächtigen SuSE-Linux mit KDE.

Nur bekomme ich mit einigen Kollegen bereits Stress, wenn ich kein Icon für M$ Office 2007, dafür jedoch das von OpenOffice auf den Desktop lege, damit niemand ohne darüber nachzudenken inkompatible Dokumente im docx-Format erzeugt. Da bleibt der allein schon wegen der beim Klonen hinderlichen Zwangsaktivierung bei Office 2007 und erst recht bei Windows 7 angezeigte Betriebssystemwechsel auf den Clients wohl ein Traum ...

Bei Windows kannst Du nicht viel mehr tun, als vor dem Klonen den Standard-IDE-Treiber für den SATA-Kontroller einzustellen. Im BIOS muss dann natürlich der ATA-Kompatibilitätsmodus (nicht AHCI) eingestellt sein (ist für die XP-Installation ohne zusätzliche Treiber ohnehin erforderlich). Beim Rest (Grafik, Sound, ...) bleibt nur zu hoffen, dass die Kiste wenigstens im abgesicherten Modus hoch kommt und ggf. den Störenfried aus dem "hardwareunabhängigen" Image zu verbannen.

Viele Grüße
Jürgen

Am 20.10.2010 19:15, schrieb Pitt Leidner:
Hallo Liste,

Am Mittwoch 20 Oktober 2010 17:21:40 Juergen Engeland schrieb:
...
Was dabei herauskommt:
...
Abschreckendes Beispiel: INIS (Ramcke Datentechnik).

Aber echt, das Produkt ist "weit weg von der schulischen Realität"!

...
Für mich liegt die Zukunft in einer Modularisierung
   ->  "Zusatzprogramme", die leicht zu installieren sein müssen
   ->  Möglichst wenig am Linux-Standard "verbiegen".

Nur, was ist da der Standard und wie lange hat der Gültigkeit?

Was braucht administrator denn in der Schule wirklich?
- irgendwas servergehostetes zur Partitionswiederherstellung ala Linbo, etc.

Leider sind da weitgehend homogene Hardware-Strukturen nötig. Wehe wenn dann
über 5 Jahre mal Reparaturen am PC anfallen ... - hier würde ich mir mehr
Flexibilität wünschen, die aber vermutlich am windows-Client scheitert.

Was findet Ihr denn so praktisch und was vermisst Ihr am Meisten in Euren
Netzen?

(Arktur rennt bei mir immer noch nicht wirklich, doch die Hoffnung lebt ja
noch)



_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 « Vorige im Thread  Dieser Thread  Nächste im Thread » 

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 25.10.2010