bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Windows7 oder Windows8 (was: Maschendrahtzaun)

To: "Schulen ans Netz - Anwender" <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] Windows7 oder Windows8 (was: Maschendrahtzaun)
From: Reiner Klaproth <klaproth@xxxxxxxxx>
Date: Sat, 5 Jan 2013 21:59:13 +0100
Hallo!

Am Samstag 05 Januar 2013 schrieb Juergen Engeland:
> Motivation für ein Upgrade XP -> Windows7 unsererseits
> - der Client hat deutlich mehr als 3 GB RAM(4 GB wären mir nicht
> Motivation genug)

Für mich schon: Die Speicherverwaltung von Win7 ist effektiver,
alles "fühlt sich schneller an". Klingt komisch - ist aber so.
Wenn Schüler die Wahl zwischen Win7 und XP-Plätzen haben, bleibt
XP so was von auf der Strecke...

> - das Betriebssystem auf dem Client muss ein Windows sein (zumindest MS
> Office 2003, 2007 und 2010 lassen sich mit PlayOnLinux auf Ubuntu
> installieren)

M$-Office wäre kein Kriterium, seit LibreOffice sehr gut M$-Dokumente
einlesen kann.
Wichtiger sind vielmehr Anwendungen wie Lernprogramme, Software die
für interaktive Tafeln geschrieben/optimiert wurde (z.B. 
Geografie-Wandkarten!) oder in meinem speziellen Fall Programme zum
Komponieren/Notensatz/Gehörbildung. (Musikgymnasium!)
Gerade solche Dinge sind mit Linux nur rudimentär umzusetzen.

> Offene Fragen
> - welche Anpassungen sind im Bereich der völlig umgestalteten
> Benutzerprofile notwendig?

Fast keine: Arktur 4 hatte bereits die Einstellungen so gewählt, dass XP und
Windows 7 getrennte Profile nutzen. Was dringend einzustellen ist, erledigen
bei mir Registry-Patches während der Anmeldung. (Gilt für "Digitale 
Bibliothek" und "Sibelius")

> - wie erreicht man mit vernünftigem Aufwand die Aktivierung von Windows
> 7 oder Windows8 und auch Office 2010?

Indem man auf einer virtuellen Maschine einen Windoof-Server betreibt.
Das kann ein beliebiger Win2003/2008-Server sein mit nur einer aktiven
Zugriffslizenz. Zumindest ist das mein Weg für Lizenzserver (Office 2010,
Sibelius, Elux-Software für Terminals, ...)
Das Windows 7 benutzt OEM-Lizenzen der Hardware-Hersteller. Die müssen nicht 
extra aktiviert werden. Somit ist ein Klonen von Win7 mit Rembo kein Problem.

> Zur Zwangsaktivierung:
> Ein(zig?) praktikables Verfahren für eine Schule mit mehr als 25
> Windows7-Lizenzen scheint mir KMS zu sein.

Richtig: KMS muss mindestens 25 VERSCHIEDENE Rechner mit Win7 haben,
die sich dort zum Aktivieren melden. Geklonte Rechner mit Rembo gelten aber
als identisch! Daher musste ich die OEM-Lizenzen nutzen!
KMS prüft aber bei M$-Office nicht diese Installations-ID. Hier zählt offenbar 
die vergebene IP-Adresse. Jedenfalls hatte ich ein Problem, einen Client, der 
aus technischen Gründen (anderer Platz) eine neue IP bekam, wieder zu 
aktivieren...

> Ich habe das bei uns in der Schule jetzt so weit vorbereitet, dass der
> KMS-Client immerhin bemerkt, dass der Schwellwert von 25 noch nicht
> erreicht ist. Vermutlich muss ich noch weitere KMS-Schlüssel auf dem
> KMS-Host eintragen.

Nein. Es müssen diese 25 verschiedenen Installationen "angemeldet" werden.
Man kann Installationen "unterscheidbar" machen mittels sysprep. Dann nützt
Rembo aber nix mehr...

Gruss
Reiner

_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 05.01.2013