bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Arktur neu aufsetzen -> welche Dateien kann ich umziehe

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] Arktur neu aufsetzen -> welche Dateien kann ich umziehen?
From: Juergen Engeland <juergen.engeland@xxxxxxxxxxx>
Date: Tue, 29 Jan 2013 10:10:46 +0100
Hallo Helmut,

bei so großen Datenmengen gehe ich lieber den Weg über ein Archiv als
direkt zu kopieren. Das geht meistens schneller als das Kopieren von
100000 Dateien und ist sicherer. Auch kann der Vorgang nicht an
irgendwelchen Abfragen hängen bleiben. Außerdem hat man so gleich eine
Vollsicherung, von der man immer wieder ausgehen kann, falls z. B. das
Update auf dem Zielsystem "in die Büx geht".

Die Option mit dem USB-IDE-SATA-Adapter verbirgt sich in meinem
Vorschlag zur Vorgehensweise hinter "Notfalls reichte auch eine
unbenutzte Partition auf der Zielplatte. Die müsste man nur in den alten
Rechner eingebaut bekommen oder die Quellplatte in den neuen."

Gruß Jürgen

Am 29.01.2013 07:44, schrieb Helmut Hullen:
> Hallo, Juergen,
>
> Du meintest am 28.01.13:
>
>> wenn Du mit irgendeinen Linux auf irgendeine andere Hardware umziehen
>> willst, gibt es eine Methode, die immer funktioniert, wenn der
>> Treiber für den Festplattencontroller des Zielrechners im Kernel
>> eingebunden ist.
>> Bei Arktur ist Helmuts Strategie, möglichst "alle" Treiber in einen
>> monolithischen Kernel einzubacken von Vorteil - insbesondere, wenn
>> jemand keine Erfahrung damit hat, eine initrd mit seinen speziellen
>> Treibern zu erzeugen. Als mir doch einmal einer für den DAC960
>> Raidcontroller fehlte, hat Helmut mir binnen weniger Stunden einen
>> Kernel "mit" gebacken.
>> Man benötigt eine Knoppix-CD und eine externe (oder umbaubare)
>> Festplatte. Die externe Festplatte sollte mit NTFS und nicht mit
>> FAT32 formatiert sein, damit die Archivgröße nicht auf 4 GB begrenzt
>> ist. Notfalls reichte auch eine unbenutzte Partition auf der
>> Zielplatte. Die müsste man nur in den alten Rechner eingebaut
>> bekommen oder die Quellplatte in den neuen.
> [...]
>
> Geht mit ein wenig weiterer Hardware meistens viel einfacher:
>
> USB-SATA-Adapter (oder Dockingstation), Quell- oder Zielplatte dort  
> hinein.
>
> Booten von der Installations-CD, alte und neue Platte mounten, kopieren.
>
> Einziges technisches Problem: Kopieren mit dem "midnight commander"  
> funktioniert nicht so recht, weil dann jeder "soft link" von Hand  
> bestätigt werden muss.
>
> Ablauf: so ähnlich wie bei
>
>   <http://arktur.de/Wiki/Platte#Kopieren_aus_der_rsnapshot-Datensicherung>
>
> beschrieben.
>
> Wer wissen will, wie langer er noch Kaffeepause machen darf:
>
> ab und zu
>
>         df
>
> zeigt, wieviel bereits kopiert worden ist.
>
> -----------------------------------
>
> USB-Adapter:
> z.B. bei "reichelt.de" oder bei "amazon.de" nach "SATA Dockingstation"  
> suchen.
>
> Klitzekleines Teilproblem: fast alle derzeit angebotenen USB- 
> Dockingstationen können nur max. 2-GByte-Platten sauber verarbeiten. Bei  
> "amazon.de" habe ich für meine 3-TByte-Platten nach
>
>         SATA Dockingstation 3TB
>
> suchen lassen; darüber habe ich ein "Orico Hard Drive Dock 661 8SUS"  
> bekommen; funktioniert bestens.
>
> Viele Gruesse!
> Helmut
>
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user
>


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 « Vorige im Thread  Dieser Thread  Nächste im Thread » 

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 29.01.2013