bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] T-Online-Zugang über Arktur

To: schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
Subject: Re: [Schan-user] T-Online-Zugang über Arktur
From: Hullen@xxxxxxxxxxx (Helmut Hullen)
Date: 14 Mar 2013 13:23:00 +0100
Hallo, Andrea,

Du meintest am 14.03.13:

> ich versuche gerade über Arktur einen T-Online-Zugang einzurichten,
> weil unsere eigentliche Internetverbindung (Funk-LAN zur FH) wegen
> eines technischen Defekts ausgefallen ist.

> Ich schreibe gerade von einem Laptop, der am T-Online-Router
> (Speedport W 723V)) hängt, sprich der T-Online-Zugang (DSL 6000)
> funktioniert eigentlich.

> Ich habe auf Arktur als sysadm eine neue Internetverbindung angelegt
> und zwar eine ADSL-Verbindung mit den geforderten Zugangsdaten
> (Zugangsnr., Anschlusskennung und Kennwort). Danach aktiviert und
> sicherheitshalber gebootet.

Vermutlich falscher Weg.

Soweit ich den Speedport W723v verstanden habe, ist er "ab Werk" als  
Router eingerichtet, nicht als DSL-Modem.
Die Umstellung auf Modem scheint möglich zu sein, uns ist sie nicht  
gelungen.

Wenn über einen Laptop der Zugang funktioniert, dann ist das ein  
weiteres Indiz dafür, dass er als Router (und vermutlich auch als DHCP- 
Server) funktioniert; was liefert beim Laptop

        ipconfig /all

an Daten für die IP-Adressen?

> Wenn ich nun versuche eine Verbindung aufzubauen, kommt im
> sysadm-Menü die Meldung: "Keine Verbindung zu t-online".

Ja - sieht nach falschem Anschluss-Typ aus.

Du kannst problemlos eine weitere Verbindung einrichten (ganz pingelig:  
sogar ganz viele; der Eintrag für den FH-Zugang muss also nicht gelöscht  
werden); z.B. unter dem Namen "speedrouter"

Da wählst Du den Typ 6 (Router), bei der DHCP-Frage antwortest Du "yes".  
Dann: "AKTIVIEREN".

Die zugehörige Netzwerkkarte dürfte ja bereits eingerichtet sein;  
Kontrolle:

        co -p -q /etc/Systemverwaltung/ether

sollte auch eine Zeile zeigen, die mit "ADSL" beginnt.

Verbindungsaufbau (für Fortgeschrittene):

sicherheitshalber erst mal die Reste früherer Versuche beseitigen:

        schaltaus
        schaltaus

Spätestens beim zweiten Aufruf sollte "keine Verbindung" gemeldet  
werden; das ist so richtig. Dann:

        /etc/ppp/inet-on speedrouter

(wenn die Verbindung diesen Namen hat).
Nach max. 2 Minuten sollte die Verbindung zum Router (und von dort nach  
draussen) aufgebaut sein.

> Wenn ich "inet-on t-online" in der shell aufrufe kommt folgende
> Meldung: netdate: connect: Network unreachable

[...]

> Die Meldung bzgl. udp beruht wohl auf einem falschen Timeserver.

Nein - keine Verbindung nach draussen.

> Was mache ich falsch,

Eigentlich nichts - Betrieb über einen (externen) Router ist etwas, was  
vielleicht noch viel ausführlicher beschrieben werden müsste (und dann  
liest das keiner, weil das so viel ist ...).

-----------------------------

Wenn ihr sowieso den "schnellen Verbindungsaufbau" über das Skript  
"verbinde" eingerichtet habt: der lässt sich für solche Notfälle dann  
weiter benutzen:

        ISP1=FH
        ISP2=speedrouter

wobei anstelle von FH der Name zu setzen wäre, den die zugehörige  
Verbindung hat.

Dann versucht "verbinde" normalerweise, die Verbindung zur FH aufzubauen  
(was ja meistens klappt). Wenn das nicht funktioniert (die Versuche  
dauern natürlich), dann wird der zweite Eintrag ausprobiert.

Technisch: natürlich geht das Netzwerkkabel von den Karte in Arktur  
entweder "irgendwie" zur FH oder aber stattdessen zum Speedport-Router.

Viele Gruesse!
Helmut

_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 14.03.2013