bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] proxy umgehen

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] proxy umgehen
From: olaf sohnekind <olaf@xxxxxxxxxxxx>
Date: Sat, 23 Mar 2013 13:39:44 +0100
Hallo,
am freitag hatte ich noch etwas entdeckt was mir keiner gesagt hat von der beauftragten install firma:

um vom pc zum board-beamer zu kommen haben die ein freies tp kabel genutzt.

Also usb vom rechner auf ethernet und am board wieder zurück.
Da gibt es solche komischen usb adapter.
Wegen zu wenig vorhander anschlüsse haben sie den pc und einen netzwerkdrucker über einen switch an die dose geklemmt. Die usb-ether-usb umleitung aber nicht über den switch sonder direkt an eine andere dose. Also theortisch möglich da ja letzendlich alles wieder imserverschrank am verteiler landet und am arktur hängt....
aber paraktisch ?

Ich habe dann einfach mal alles (auch die umleitung) an den switch gehängt (try and error;)

das ergebnis war error,das ethernetkabel hat mit viel wärme geantwortet ;)


Also wie schon gesagt ich hänge den pc dierekt an den router, lasse arktur außen vor und die firma soll dann erst mal die kiste zum laufen bringen!

bis dahin wünsche ich allen fleissigen helfern schon mal schöne ostern.
Denn in den ferien kommt hier keiner in die schule, selbst wenn er wollte, weil er arkturianer ist !


olaf







schrieb Pitt Leidner:
Am Donnerstag, 21. März 2013, 10:31:32 schrieb Juergen Engeland:
Hallo Pitt,

ein VLAN einzurichten, das am Proxy vorbei geht, ist sicherlich eine
Möglichkeit.

Ja aber nicht meine favorisierte.

Wenn die Clients in diesem VLAN nicht auf Arktur zugreifen sollen, kann
man auch eine Verbindung direkt zum Router stecken - vorausgesetzt, es
ist einer vorhanden, der mindestens zwei LAN-Ports hat. Dann muss man an
Arktur nichts verändern.

Jedes LAN ist immer auch ein VLAN, es kommt halt immer drauf an, wie die
Verkabelung ausschaut und ab dem 2. VLAN wird es spannend: Die Sicherheit wird
erhöht, die Leistung konzentriert, usw.


Eine solche Lösung setzt jedoch voraus, dass die Switches für
SchülerInnen (und KollegInnen?) unzugänglich sind und man Port-Security
auf dem betreffenden Port im VLAN scharf macht, falls die direkte
Verbindung dauerhaft gesteckt ist.

Ich bin kein Sicherheitsexperte aber seit wann haben SuS Zugang zu
Schalträumen u.ä.?

Viel Spaß bei der Diskussion mit den KollegInnen, die (im pädagogischen
Netzwerk) auch am Proxy vorbei wollen, wenn sie erfahren, dass es
möglich ist ;-)

Das ist doch das Leben ;-)



Mich erinnert Software, die zu "dumm" ist, über einen Proxy zu
kommunizieren, ...

Stehe ich vor einer Herausforderung (:= Problem) kann ich mich dem Schicksal
ergeben und verzweifeln oder versuchen sie anzunehmen und zu lösen.


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 « Vorige im Thread  Dieser Thread  Nächste im Thread » 

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 23.03.2013