bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] "IP-Anschuss" zum Internet.

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] "IP-Anschuss" zum Internet.
From: Juergen Engeland <juergen.engeland@xxxxxxxxxxx>
Date: Fri, 25 Oct 2013 15:52:30 +0200
Hallo Mirek,

als bei uns der alte T@School-Anschluss zwangsweise auf Annex-J
umgestellt wurde, musste ich einen Router kaufen, der damit umgehen kann!

Der Techniker von der Telekom empfahl mit als Alternative zum
hauseigenen Speedport 723V (den die Hamburger Schulbehörde vorschlägt
...) die etwa gleich teure AVM-Fritz!Box 7330 vor.

Das Gerät gefällt mir sehr gut. Es bietet alle gewünschten
Konfigurationsoptionen in verständlicher Weise. Es ist mit einem
TAE-Stecker direkt mit dem Anschluss der Telekom verbunden - ohne
Splitter dazwischen!
Wozu auch? Der Unterschied ist tatsächlich dass es kein niederfrequentes
ISDN- oder Analog-Signal auszukoppeln gibt.
Die frei werdende Bandbreite ermöglicht eine etwa drei Mal so hohe
Upload-Rate als die mit "Telefon" zu erreichende.
In Hamburg-Harburg erreichen wir ca. 12 Mit/s Downstream und 1,5 MBit/s
Upstream, was eine echte Verbesserung gegenüber dem alten DSL 6000
darstellt.

Wie Helmut schreibt gibt es inzwischen auch billigere Router, die mit
Annex-J umgehen können. Allerdings fielen mir bessere Möglichkeiten ein,
an der Schul-IT zu sparen, als gerade bei einem so zentralen Teil.

Telefonie ist bei den neuen T@School-Anschlüssen nicht gewollt - dies
ist ja einer der Zwecke, welche die Telekom mit der Umstellung verfolgt
hat, weil hieraus in der Vergangenheit immer wieder Streit mit Schulen
über angefallene Gebühren entstanden ist.

Die vom Internet unabhängige und damit vor diesem geschützte
Fernwartungsmöglichkeit über eine ISDN-Karte im oder ein Modem am Server
entfällt damit leider.

Viele Grüße
Jürgen
 
Am 25.10.2013 11:37, schrieb Wilczak, Miroslaw:
> Hallo Helmut,
>
>
>
>
>> Hallo, Mirek,
>>
>> Du meintest am 25.10.13:
>>
>>> 1.  Ein Fernzugang ist nur mit Telefon nicht mehr möglich, wenn die
>>> Schule nicht im Internet  ist               und im Serverraum  kein
>>> anderer, dafür eventuell vorgesehener Telefonanschuss, vorhanden wäre.
>> So ungefähr: ja.
>> Wenn ich das richtig verstanden habe: Annex J liefert (ohne
>> Verrenkungen) keine Sprache ("Analog-Telefon").
>> Mag sein, dass "irgendwie" "Voice over IP" möglich ist; da dürfte aber mehr
>> an Zubehör nötig sein.
>>
> Das Merkwürdige ist, dass mir erst als eine neue Leitung der Anschuss " 
> Annex-J" angeboten wurde.
> Also ich habe das noch nicht, vermute ich.
> Das Modem SpeedPort hat ein Telefonanschuss (Dose- Port) , 
> den ich noch nicht mit einem Analog Telefonapparat  getestet hatte.
>
>
>
>> Kern der Unterschiede: ohne Splitter geht (wenn ich das richtig verstanden
>> habe) Analog-Telefon gar nicht.
>>
>>>     a.      So ein Fall wäre, wenn eine  Störung des Servers oder
>>> Bedienungsfehler  eines Lehrers vorkäme, was mit der Störung der
>>> Internetleitung nichts zu tun hätte.
>> Da würde ich einen Kollegen suchen, der per Handy telefoniert.
> Bis jetzt konnte ich mich per ISDFN also Telefon mit dem Server verbinden und 
> selbst alles klären oder nach den Fehlern mindestens suchen.
> Es wird witzig, wenn ich einem Leihen Minuten Lang erklären muss, was es zu 
> machen wäre, wenn ich das selbst nicht weiß...
>
>>> 2.  Die Geschwindigkeit des Anschlusses hatte sich erheblich
>>> reduziert.
>>>  Früher mit "ISDN + T-DSL" hatte ich 4 mbps und jetzt nur 2 mbps.
>> Kann sein, dass dafür eine Weile mit der Telekom telefoniert werden muss;
>> hier in Braunschweig war bei mindestens einer Schule nach der Umstellung
>> die Datenrate auch halbiert. Als dann der zuständige Sachbearbeiter beim
>> Schulträger "ganz naiv" bei der Telekom anfragte, welche Datenrate denn für
>> einen Neukunden in der dortigen Strasse möglich sei (und ihm eine erheblich
>> höhere Datenrate genannt wurde), dauerte es nicht lange, bis der alte
>> (schnellere Zustand) wieder hergestellt war.
> Danke.  Also hier habe ich noch Hoffnung.
>
>>
>>> 3.  Es ist nicht einfach
>>> oder überhaupt  nicht  möglich, die Konfiguration der Firewall des
>>> Telekomrouters (hier SpeedPort W723V) so einzustellen, dass der
>>> Fernzugang nur mit Ports 22 (hier der SSH Dienst für Fernzugang zum
>>> Server) oder auch mit Port 80 für Internetauftritt der Schule oder
>>> auch mit anderen Ports für Datenaustausch oder E-Mail fern abzufragen,
>>> zugelassen würde. Es sollen alle Ports, die vom Schulserver nicht im
>>> Internet benutzt sind,  blockiert werden.
>> Da wäre zu überlegen, einen anderen Router zu nehmen; "Speedport" (die
>> Hausmarke der Telekom) stellt sich dort ab und zu sehr zickig an (und ist
>> zudem oft recht teuer).
>>
>> Draytek scheint recht oft problemlos zu funktionieren, TP-Link auch.
> Gut, dann das wäre auch noch mit den Routern  zu testen.
> Muss ich beim Kauf des Routers  auf etwas achten, wenn ich den Anschuss Typ  
> "Annex-J" bekäme.
>
>> Viele Gruesse!
>> Helmut
>>
> Viele Grüße
> Miroslaw Wilczak
>
>
>
>
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user
>


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 25.10.2013