bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Zweites Schulgebäude ohne LAN-Verbindung versorgen

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] Zweites Schulgebäude ohne LAN-Verbindung versorgen
From: Michael Vistein <michael@xxxxxxxxxx>
Date: Tue, 07 Jan 2014 17:54:53 +0100
Hallo Marianne,

Am 07.01.2014 17:05, schrieb Marianne Manz:
Ich habe Euch im August um Rat gefragt, da wir ein zweites
Schulgebäude dazu bekommen haben (25m Luftlinie) und vergessen haben,
ein LAN-Kabel zu legen. Wir wollten da ca. 6 Rechner hinstellen. Ihr
hattet mir damals den Tipp gegeben, eine WLAN-Brücke zu legen.

Nun haben wir das LAN-Kabel genehmigt bekommen, allerdings kriegen
wir es erst im Herbst.

Ich hoffe mal es wird gleich ein LWL Kabel mit etwas mehr Fasern als
zwingend notwendig gelegt.

Die Gemeinde ist bereit, uns eine Zwischenlösung zu finanzieren, aber
diese WLAN-Brücke wäre doch zu aufwändig.

In dem zweiten Gebäude ist der Hort mit drin. Die haben eine einfache
DSL-Verbindung. Die können wir möglicherweise benutzen. (Dürfen wir
das eigentlich, oder ist T@school Pflicht?)

T@school ist keine Pflicht, Schulen dürfen auch andere ISP benutzen. Ob der Hort den Anschluss "untervermieten" darf, ist allerdings eine andere Sache, dazu müssen die in ihren Vertrag schauen.

Die Computerfirma, die
das machen soll, hat angeregt, über diese Leitung eine VPN-Verbindung
zum Server aufzubauen. Bringt das was? Welche Netzwerkdienste gehen
darüber und welche nicht? Und vor allem, wie schnell?

Der begrenzende Faktor ist hier der DSL Upload auf beiden Seiten. Das wird wohl eher weniger Spaß machen, darüber zu arbeiten oder gar Netzwerkanmeldungen zu machen.

Was mir noch einfällt: Wir haben ein paar alte Windows XP-Rechner,
die über Rembo versorgt weden. Die müssen aus dem großen Haus raus,
weil dort renoviert wird. Wenn die nun ihr letztes Image im Januar
statt im April kriegen, sterben die auch nicht. Ich könnte mir
vorstellen: Alles updaten, Internet-Verbindungsdaten erneuern,
Rechner rübertragen, anschließen, hoffen, dass alles geht und dann
benutzen, bis sie zusammenbrechen...;-)

Ja. Über einen schmalen VPN Tunnel ein Image zu übertragen dürfte sehr, sehr lange dauern - abgesehen davon, dass das Hauptgebäude dann wegen gesättigtem Upload auch kaum noch Internet nutzen kann.

Oder habt Ihr eine bessere Idee?

Ich denke am besten ist für die Übergangszeit ein Halb-Offline Betrieb der Außenstelle, d.h. Internet über den Hort aber kein Zugriff auf sonstige Netzwerkressourcen.

Viele Grüße,

Michael

_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user
 « Vorige im Thread  Dieser Thread  Nächste im Thread » 

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 07.01.2014