bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] WLAN und DHCP-Server

To: Schulen ans Netz - Anwender <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] WLAN und DHCP-Server
From: Juergen Engeland <juergen.engeland@xxxxxxxxxxx>
Date: Sat, 25 Jan 2014 10:08:37 +0100
Hallo Helmut,

WPAD dient dazu, den Proxy automatisch einzustellen.

Auf dem Server muss dazu der httpd eingerichtet sein und es muss eine
Seite mit den Einstellungen abgelegt werden. Im DNS muss (oder kann?)
ein Eintrag gemachte werden, der auf diese Seite verweist.
http://www.kai-hildebrandt.de/tutorials/wpad.html
Dies ist der Zusammenhang mit DNS, für den Ingo auf seinem
(WLAN?)-Client per DHCP keine Informationen bekommt.
Wäre etwas, dass man in Arktur integrieren könnte. Wo es funktioniert,
ist es gut, wo nicht, schadet es nicht.
Allerdings sind Clients, die "Einstellungen automatisch erkennen" (IE)
haben, damit anfällig gegen einen illegalen Proxy mit WPAD, da wie  bei
DHCP nichts geprüft wird.

Mit Windows-Clients funktioniert WPAD bei mir in HH sowohl mit dem IE
als auch mit Firefox wunderbar, mit LinuxMint13-Clients aus mir noch
nicht erklärlichen Gründen nicht.

Zurück zu Ingo:
Sollte er keinen AP, sondern einen WLAN-Router verwenden (-> eigenes
Subnetz für die WLAN-Clients), so könnte es sein, dass dieser Router den
DNS nicht per DHCP übergibt, wenn er selbst seine IP nicht per DHCP
bekommt. Bei den Routern, die ich einsetze ist dies jedenfalls so. Aber
dies ist Spekulation.

Gruß Jürgen


Am 25.01.2014 08:49, schrieb Helmut Hullen:
> Hallo, Hans-Dietrich,
>
> Du meintest am 24.01.14:
>
>> Bei WPAD reicht es aber nicht aus, dass die DNS-Einstellungen
>> übertragen werden, es kommt darauf an, das über die Option 252 der
>> Pfad zu pac-Datei übertragen wird und die muss natürlich auch an der
>> betreffenden Stelle ausgeliefert werden. Und dann muss die
>> Netzwerkkarte so eingestellt sein, dass es diese Einstellungen
>> automatisch sucht, also das WPAD-Protokoll auch verwendet. Gleiches
>> gilt für den Proxy. Wenn das aber so eingestellt ist, dann konnte ich
>> meinen Laptop einfach in der Schule ins Netz stöpseln und er hat ohne
>> weitere Einstellung den Proxy unseres Servers verwendet. Zu Hause an
>> den Router gestöpselt brauchte ich auch nichts umzustellen, denn dort
>> hat er logischerweise keinen Proxy gefunden und hat die Verbindung
>> direkt hergestellt.
> Sorry - das alles gilt für den Proxy-Server (Squid), nicht für den DHCP- 
> Server.
>
> Viele Gruesse!
> Helmut
>
>
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user
>


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 25.01.2014