bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Problem nach Update

To: schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
Subject: Re: [Schan-user] Problem nach Update
From: "Helmut Hullen" <hhullen@xxxxxxxxxxxx>
Date: Wed, 26 Feb 2014 03:29:00 +0100
Hallo, Juergen,

Du meintest am 25.02.14:

[...]

>> Das direkte Problem ist die glibc.
>> Sie braucht einen neueren Kernel.
>> Die neueren Kernel brauchen aber (faktisch) eine
>> Partitionsaufteilungt, bei der die 1. Partition bei Block 2048
>> beginnt (die neuere "fdisk"- Version kann und macht das auch brav).
>>
>> Das bedeutet aber, dass die älteren Arktur-Versionen erst mal auf
>> eine anders partitionierte Platte umkopiert werden müssen - Schiet.

> wenn fdisk in der alten Umgebung etwas machte, das die neue nicht
> lesen könnte, wäre es echt fies!

Nein - "fdisk" macht nichts dergleichen (glücklicherweise).

> Bekommt man die unlesbare Startpartition eventuell mit knoppix und
> gparted repariert?

Vielleicht, aber das halte ich für üble Bastelei.
Inzwischen lege ich bei neueren Versionen die Wurzelpartition mit 10  
GByte an; bei älteren Versionen findest Du auch noch 2-GByte- 
Partitionen. Und das Arbeiten mit "gparted" kam mir immer wie Arbeiten  
am offenen Herzen vor, vor allem, wenn keine Datensicherung auf einer  
anderen Platte existierte.

Ausprobieren werde ich das trotzdem mal ...

> Wenn man die Partitionen mit knoppix wenigstens lesen könnte, könnte
> man diese auch mit cpio oder tar auf eine USB-Platte sichern, die
> interne Platte korrekt partitionieren, und dann wieder zurückspielen.

Ja - irgendwas in der Art, vielleicht.

> Ob das mit USB 2.0 schneller als eine Neuinstallation ginge, weiß ich
> natürlich nicht.

Das Grundproblem bei diesem Weg: "eigentlich" muss ja nur die  
Wurzelpartition verschoben werden, aber dann kommen auch "/var" und "/ 
home" ins Rutschen, und "/home" ist meistens recht gross.

Soange noch Platz für eine weitere Platte im Rechner ist, könnte  
vielleicht besser funktionieren:

alte Platte auf einen anderen SATA-Anschluss
neue Platte auf den ersten SATA-Anschluss
neue Platte neu installieren
(von der Installations-CD)
"/var" und "/home" in "/etc/fstab" auf die alte Platte setzen
"/etc" sichern, stattdessen die alte "/etc" rüberkopieren
"/boot", "/lib" und "/root" rüberkopieren

"System wieder bootfähig machen", Neustart, hoffen und beten

Beim so gemmixten System sicherheitshalber noch mal "update" laufen  
lassen.

Viele Gruesse!
Helmut


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 26.02.2014