bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Windows 7 inklusive Dr. Kaiser Schutzsoftware klonen

To: "'Schulen ans Netz - Anwender'" <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] Windows 7 inklusive Dr. Kaiser Schutzsoftware klonen
From: "Mirek" <wilczakm@xxxxxxxxxxxxxxxx>
Date: Sun, 8 Mar 2015 20:15:29 +0100
Hallo Jürgen,

ich benutze „Rembo / mySHN 5“ um Masterrechner auf PCs mit Dr. Kaiser Hardware 
zu verteilen. Der Start von Windows 7 ist schneller und ich muss mich unter 
Rembo 
um die Aktivierung nicht so oft kümmern. DKS-Install von Dr. Kaiser habe ich 
noch 
nicht begriffen…
Bevor ich eine Imagedatei mit Rembo schreibe, muss ich die große (ca. 16 GB) 
Datei

unter C: löschen, was nicht geht, wenn Wächterkarte nicht deinstalliert wurde.
Also man hätte folgende Schritte ausführen müssen:
1.      Man soll beim Start des Masters Rechner die Wächterkarte deinstallieren.
2.      Man soll sich als Administrator lokal anmelden und die Wächterdatei (16
GB) löschen.
3.      Den PC neu starten und Imagedatei des Master Rechners per Rembo, FOG 
oder
Linbo erstellen lassen
Die Rechner bekommen somit alle notwendigen Einstellungen 
und ich muss noch Windows und Office an jedem PC aktivieren, 
bevor ich die Wächterkarte installiere und unter Windows aktiviere.
Es muss wohl unter dem Programm Drive von Dr. Kaiser das gleiche getan werden.
Ich vermute, man muss das Programm deinstallieren, bevor man die große Datei
löschen kann. 
Man kann sie zwar löschen, wie ich das unter aktiven 
aber nicht schützenden Wächterkarte gemacht hatte (Schutz war aus) 
aber nach dem Start des Rechners war sie wieder da.

Frohes Schaffen
Mirek
> 
> Liebe Listenmitglieder,
> 
> verzweifelt versuche ich seit einigen Tagen ein Windows 7 
> inklusive Dr.
> Kaiser Schutzsoftware mit FOG zu klonen.
> 
> Inzwischen bin ich so weit, dass ich in der Schule ein 
> "blankes" Windows
> 7 mit fester Partitionsgröße per multicast verteilen kann. Bei dieser
> Installation habe ich durch vorheriges Partitionieren 
> unterbunden, dass
> die kleine Startpartition am Anfang angelegt wird, die ja nur benötigt
> wird, wenn man die große Partition verschlüsseln möchte. Das Image
> erstellt habe ich allerdings, als sich FOG-Server und 
> Musterclient noch
> im heimischen Netzwerk befanden.
> Die Startpartition und auch eine "resizable Partition" können 
> eigentlich
> nicht das Problem gewesen sein, denn ein Notebook mit einer kleineren
> Festplatte (40 GB) konnte ich so konfiguriert mit diesem FOG-Server im
> heimischen Netzwerk klonen.
> 
> Meine Vermutung ist nun, dass der "vollständige" Musterclient 
> mit einer
> 160GB-Festplatte in der Schule nach dem Verteilen nicht anläuft, weil
> irgendwas im Zusammenhang mit der (beim Image Schreiben 
> ausgeschalteten)
> Dr. Kaiser Schutzsoftware schief geht. Diese war auf dem o. g. auf dem
> Notebook als reine Softwarelösung installiert. Auf dem Desktop-Client
> habe ich jedoch auch nichts gesehen, was auf eine eingebaute 
> Dr. Kaiser
> Karte deutete.
> 
> Bei Dr. Kaiser habe ich gelesen, dass man die Datei, in die im Betrieb
> mit eingeschalteter Schutzsoftware die Änderungen geschrieben werden
> (Linux kann dies mit aufs für lau und die Dateien dort werden 
> bei jedem
> runter und hoch Fahren gelöscht...), vor dem Klonen löschen darf.
> http://www.dr-kaiser.de/273.0.html
> Vielleicht macht diese Datei allein schon aufgrund ihrer Größe von 16
> GB(?) Probleme!
> 
> Hat jemand einschlägige Erfahrungen mit Dr. Kaiser und Klonwerkzeugen,
> die mir helfen könnten?
> 
> Viele Grüße
> Jürgen
> 
> 
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/bin/newsletter/listinfo/schan-user

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 09.03.2015