bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

Re: [Schan-user] Ein Upgrade von Windows XP auf Win10 machen

To: "'Schulen ans Netz - Anwender'" <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: Re: [Schan-user] Ein Upgrade von Windows XP auf Win10 machen
From: "Miroslaw Wilczak" <wilczakm@xxxxxxxxxxxxxxxx>
Date: Sun, 21 Feb 2016 14:00:15 +0100
Hallo Jörg,

> Das könntest Du den Lehrern verständlich machen.

entschuldige bitte, dass ich hier unten so umfangreiche Gedankenbeschreibung
publiziert habe. 
Ich versuche dass seit vielen Jahren den Verantwortlichen Rektoren und 
Rektorinnen
zu erleuchten, 
aber es kommt von Oben immer etwas anderes…
Wir leben in einem autoritativen System und das, was die Regierenden entschieden
haben, 
wird bis in die niedrigste Ecke eines Staates oder einer Firma durchgesetzt auch
mit Gewalt. 
Leider das Wiesen und Erfahrung von den Leuten ganz unten auf dem Leiter der
Macht, 
die tagtäglich mit den EDV-Systemen beruflich zu tun haben, 
ist seit sehr vielen Jahren kaum von Bedeutung, wenn es um Entscheidungen geht.

Ich hoffe, dass meine Erfahrungen und Beobachtungen, die ich hier untergebracht
hatte, 
mit Euren in Einklang zu bringen sind, wenn man sie nur etwas verbessern oder
vervollständigen würde…

„Alle hier erwähnten Fakten sind von Zeitungen oder TV Programmen 
von mir abgelesen oder abgehört, also nachweisbar.

Wir sind gut gegen Viren mit Software von Firmen, die schon NSA gehören,
gewappnet, 
was ich unten noch erläutert hatte.

Das Desktop Client System, obwohl etwas veraltet (Windows XP), ist auch sicher, 
da es beim jedem Neustart der Schüler Computern mit einer sauberen Imagedatei 
vom
Server aus restauriert wird.
Es könnte sein, dass einige IT Spezialisten das System Windows XP als ein
unsicheres System einstufen würden.
Sie haben aber nur das System analysiert (oft unter dem Druck vom Microsoft) und
solche Konfiguration, 
wie in Ihrer Schule, überhaupt nicht berücksichtigen können.
Meines Erachtens, müssen wir noch ein Aspekt wahr nehmen 
und zwar je älter das System wird desto weniger Wahrscheinlich wird, 
dass es jemand noch so altes System versuchen würde einzugreifen.
Die Windows XP Systeme werden mit neueren, wie Windows 7 und 8 und 10, 
ersetzt und es loht sich nicht mehr Angriffswerkzeuge für das Alte zu 
entwickeln.
Gerade die neueren Systeme sind viel mehr gefährdet, 
wenn es um Angriffe vom Internet aus geht, als das alte Windows XP.
Übrigens, man darf keinem Virusscanner mehr trauen… den Microsoft Systemen und
allen anderen auch nicht.
Sie alle müssen zusammen mit NSA arbeiten. „Kaspersky“ wurde von der Firma
gekauft. 
MacAffe Eigentümer wurde auf Neuseeland verbannt, da er Steuerhinterziehung
beschuldigt würde….
Er weigert sich nach USA zurück zu kommen und die Firma wurde von NSA 
übernommen.
Es gibt also nur eine Möglichkeit, schülerrelevanten Daten zu schützen.
Sie könnten sich während des Druckens der Zeugnisse in der Schule im Internet
verlieren, 
wenn es eine Methode gebe, diese von den Rechnern oder Druckern zu stellen.
In der Schule ist es einfach dagegen etwas zu unternehmen.
Es reicht aus den Lehrerzimmer Subnet in der Zeit des Ausdruckens der Zeugnisse 
vom Internet zu trennen, die PCs neu zu starten und mit den Schülerdaten ruhig 
arbeiten, aber bevor man den Zugang wieder aktiviert, 
muss man wieder die PCs neu starten lassen. 
(Diese Maßnahme ist notwendig, da jedes System speichert alle Daten, auch die 
von 
Memory Stiks, noch auf der Festplatte als Sicherung und nicht unbedingt sichtbar
für 
den Benutzer des Systems.)
Erst, nach einem Neustart eines PCs mit der Imagedatei, 
werden die gespeicherten Daten überschrieben (gelöscht).
So bleiben keine schülerrelevanten Daten auf den PCs übrig. 
Jetzt kann man wieder die Internetverbindung aktivieren.

Es ist aber unmöglich, die schülerrelevante Daten zu Hause von einem Diebstahl 
zu schützen, wenn der PC mit Internet verbunden werden könnte oder noch andere
Personen den PC benutzen.
Hierfür sollte ein andres Gerät benutzt werden, 
der von EDV-Fachmann eingerichtet (Viren geprüft) und mit Sicherheitsprogramm
gesichert wurde.
Es wäre auch möglich, dass so eingerichtetes Gerät zu Hause andere Bewohner 
hätten
benutzen dürfen, 
wenn es gut gesichert wird. Während der Arbeit mit zu schützenden Daten 
(auch, wenn man nur mit einem geschützten Memory Stik arbeiten würde) 
darf der PC nicht mit Internet verbunden werden und bevor man ihn mit dem 
Internet
verbindet, 
muss er neu gestartet werden.
Hierfür könnte man z.B. das Programm „Drive“ der Firma Dr. Kaiser benutzen,
dass den Laptop oder Desktop PC gegen Veränderungen schützt. 
Arbeitet der PC unter dem „Drive“ Programm, werden alle Veränderungen auf dem 
Rechner nicht wirklich gespeichert und brauchen auch beim Neustart nicht
rückgängig gemacht werden. 
Auf dem PC finden auf der Festplatte auf allen von Drive geschützten Laufwerken
keine Veränderungen statt.
Das System startet auch viel schneller als unter „Rembo /mySHN 5“ und eine 
Lizenz
kostet ca. 50 Euro Brutto.

Meine Gedanken betreffen auch das Landesnetzwerk, der ja permanenten Zugang zum
Internet hat.
Alle Daten sind in dem Netzwerk nicht sicher. 
Das müsste auch den Leuten von IQSH und in höheren Etagen der Verwaltung in
unserem Land klar werden, 
mindestens nach den Einbrüchen in Behörden Netzwerke in NRW und Berlin.
Die Angreifer haben nur Schaden eingerichtet (Server mussten ausgeschaltet 
werden
und neu installiert) , 
aber sie könnten auch still Jahrelang Daten klauen, wenn sie das nur hätten
wollen.“

Viele Grüße
Mirek
PS. Ich hoffe, dass ich Dich auch überzeugen konnte, dass das System Windows XP 
noch viele Jahre in Schulen und zu Hause ohne den nicht mehr gepflegten IE8
benutzt werden darf. 
Sonst hätte ich auch sehr viel zu tun, um alle Systeme auf Windows 7 oder 10
umzustellen 
und die Kosten wären für die Umstellung auch sehr groß.

> 
> Hallo Miroslaw,
> >  
> > PS. Der Umzug auf Windows 7 oder 10 sollte ich machen nur deshalb, 
> > weil auf den Laptops  auch Lehrer arbeiten 
> > und die würden sich nicht genug sicher unter einem nicht 
> weiter gepflegtem System
> > fühlen, 
> > wie Windows XP, 
> > wenn  es um z.B. das Surfen oder das Schreiben unter Office 
> 2003 von  Dokumenten
> > gehen würde.
> 
> Wenn Du 10 hast, dann gibt es immer diese "Zwangsupdates" - so eine
> quasi-komplett-Installation wie bei dem Redstone-Update - da wäre fix
> mal eine Unterrichtsstunde vorbei.
> Also kommt das Kaiser drauf und das verhindert alle Updates.
> 
> Das ist dann so sicher bzw. unsicher, wie das XP weiter zu verwenden
> (mit Kaiser).
> 
> Das könntest Du den Lehrern verständlich machen.
> 
> Grüße
> 
> Jörg
> 
> PS.: ich habe 8.1 bzw. 10 - weil es gefühlt schneller startet. (Intel
> Dualcore 2,6 GHz, 4GB, SSD)
> 
> 
> 
> ---
> Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
> https://www.avast.com/antivirus
> 
> 
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/ct/schan


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/ct/schan

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 21.02.2016