bolug bonner linux user group
news about wissen files archive hilfe suchen  

 

archive :: SchAN-User

druckfassung

SchAN-User

[Schan-user] Re Youtube nicht zu erreichen - Version 5.5.05

To: "'Schulen ans Netz - Anwender'" <schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx>
Subject: [Schan-user] Re Youtube nicht zu erreichen - Version 5.5.05
From: "Miroslaw Wilczak" <wilczakm@xxxxxxxxxxxxxxxx>
Date: Sun, 26 Jun 2016 13:07:22 +0200
Hallo Jürgen,

ich habe die Veränderungen von früheren Nachricht noch nicht aktiviert.
Ich hatte in der Datei /etc/named/named.ip0
nur den Eintrag unten gefunden, was mit dem Server1 etwas zu tun hätte:

„10              IN PTR  Server10.hhrsq.de.“

Ein „ping Server10 –c1“ hat folgende Meldung hergebracht:

“PING server10.hhrsq.de (80.156.86.78) 56(84) bytes of data.”


Oder etwas später und server10 mit kleinem s geschrieben:
(ping server10 -c1)

“PING server10.hhrsq.de (62.157.140.133) 56(84) bytes of data.”


Ein ping zum server1 ergab:
ping server1 -c1

“PING server1.hhrsq.de (62.157.140.133) 56(84) bytes of data.”

Oder zum Server1:
ping Server1 -c1

“PING server1.hhrsq.de (62.157.140.133) 56(84) bytes of data.”

Mein Befehl ping wird in der Meldung nicht 1zu1 wiederholt, 
da meine Schreibweise mit kleinem s oder großem S im Servernamen nur mit 
kleinem s
in einer Antwort übernommen wurde.
Die IPs der Server10 mit kleinem s und großem S am Anfang geben verscheide
Antworten, 
wenn es um IP Adresse des Servers geht:
“ping Server10 -c1 und ping server10 –c1”
PING server10.hhrsq.de (80.156.86.78) 56(84) bytes of data.
PING server10.hhrsq.de (62.157.140.133) 56(84) bytes of data.

Noch eine Wiederholung.
Ich habe eine Abfrage mit  "nslookup server1.hhrsq.de 217.0.43.33" gestartet 
und bekam zurück:

"Server:         217.0.43.33
Address:        217.0.43.33#53

Non-authoritative answer:
Name:   server1.hhrsq.de
Address: 62.157.140.133
Name:   server1.hhrsq.de
Address: 80.156.86.78"

Aber die Antwort ist gleich, wenn ich den Namen Server10 benutze, 
nur die IPs sind vertauscht, da zuerst die IP mit 62. am Anfang kommt:
nslookup Server10.hhrsq.de 217.0.43.33
“Server:         217.0.43.33
Address:        217.0.43.33#53

Non-authoritative answer:
Name:   Server10.hhrsq.de
Address: 62.157.140.133
Name:   Server10.hhrsq.de
Address: 80.156.86.78”

Ich dachte, ein „Server1“ ist ein anderer Server als „Server10“… 
und auch alle Server mit kleinem „s“ sind ganz andere Server. Es scheint ist das
nicht so.

Ist das ein Fehler des DNS Systems im Allgemeinen oder irgendeiner Einstellung
unter Arktur?

Viele Grüße
Mirek
> 
> Hallo Mirek, hallo Helmut,
> 
> gerade habe ich die Einträge in forwarders und resolv.conf in 
> meiner in
> VMware nachgebauten Bremer Umgebung überprüft.
> 
> forwarders { 8.8.8.8; };
> reicht!
> 
> nameserver 127.0.0.1
> nameserver 8.8.8.8
> reicht!
> 
> In linuxmuster sieht es genauso aus.
> 
> Auf dem (Windows XP) Client ist den Internetoptionen 192.168.0.1:3128
> als Proxy eingetragen, sonst wo geht Proxy-Einstellungen des Systems
> übernehmen.
> 
> WindowsUpdate geht.
> ClamWin Update geht.
> Youtube geht.
> 
> @Helmut:
> Ist es (immer noch) sinnvoll, die lokale DNS-Datenbank in 
> /etc/named mit
> so vielen Einträgen vorzubelegen?
> Was kann oder sollte Mirek dort löschen?
> Solange dort nichts gefunden wird, das in die Irre führt ist es ja OK,
> aber hier könnte genau das ein Problem sein, z. B. wenn auf dem Client
> der Proxy unter seinem DNS-Namen gesucht wird.
> 
> Gruß Jürgen
> 
> 
> 
> Am 26.06.2016 um 10:49 schrieb Juergen Engeland:
> > Hallo Helmut,
> >
> > die 127.0.0.1 ist als forwarder auch falsch.
> > Wenn dieser Eintrag zum Tragen kommt, wurde die eigene 
> Datenbank bereits
> > abgefragt. Mit squid hat dies nichts zu tun, denn der ist 
> nur für Port
> > 80 und 443 zuständig, nicht für Port 53.
> > Für den Server selbst ist resolv.conf relevant. Dort kann 127.0.0.1
> > stehen, wenn der Server auch interne Namen auflösen soll, 
> oder auch der
> > Server über den forwarder nach draußen finden soll. Ich würde dort
> > lieber ausschließlich die externen Server 8.8.8.8 und 
> 8.8.4.4 eintragen.
> >
> > Ich schätze an den merkwürdigen Einträgen auf Mireks Server ist die
> > Revisionskontrolle beteiligt, wenn sysadm aufgerufen wird. 
> Da musste ich
> > in Bremen auch immer wieder mal nacharbeiten.
> >
> > Gruß Jürgen
> >
> > Am 26.06.2016 um 02:58 schrieb Helmut Hullen:
> >> Hallo, Miroslaw,
> >>
> >> Du meintest am 25.06.16:
> >>
> >>> hier habe ich einen Modem.
> >>>>>         forward only;
> >>>>>         forwarders { 127.0.0.1; 127.0.0.1; 8.8.8.8; 217.0.43.33;
> >>>>> 217.0.43.17; };         // es scheint zu reichen, einzig diese
> >>>>> Zeile anzupassen
> >>>> Besser:
> >>>>         {127.0.0.1; 127.0.0.1; Router-IP; 8.8.8.8; } ;
> >> Also auch keine Router-IP. Die 217-IP-Adressen sind 
> trotzdem unnütz.
> >>
> >> Viele Gruesse!
> >> Helmut
> >>
> >>
> >> _______________________________________________
> >> schan-user mailing list
> >> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> >> http://www.heise.de/ct/schan
> >>
> >
> > _______________________________________________
> > schan-user mailing list
> > schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> > http://www.heise.de/ct/schan
> >
> 
> 
> _______________________________________________
> schan-user mailing list
> schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
> http://www.heise.de/ct/schan


_______________________________________________
schan-user mailing list
schan-user@xxxxxxxxxxxxxxxxx
http://www.heise.de/ct/schan

 

seitenanfang


 

news about wissen files archive hilfe suchen  
kontakt letzte änderung: 29.06.2016